Reichsgraf von Kesselstatt | Das Riesling-Weingut


  • Foto: Josephshöfer Riesling Grosses Gewächs trocken
  • Josephshöfer

    Mosel Graach
    Riesling Grosses Gewächs
    trocken
    VDP.GROSSE LAGE®
  • Der Tiefgründige – Kraftvoll präsentiert er sich in seiner üppig-opulenten Form. Ein strahlender Duft von Orangenblüte, Jasmin, Vanille, frischen Feigen und Pfirsich. Wie bei einem Fruchtcocktail offenbaren sich immer wieder neue Aromen. Im Mund eine wahre Explosion – der Wein...
    Expertise

    Josephshöfer

    Mosel Graach
    Klassifikation
    VDP.GROSSE LAGE®
    Prädikat
    Grosses Gewächs
    Lage
    Josephshöfer Monopol
    Geschmack
    trocken
    Jahrgang
    2016
    Flaschengröße
    0,75 l
    Alkoholgehalt
    12,0 % Vol
    Restsüße
    5,9 g/l
    Säuregehalt
    7,0 g/l
    Passt zu
    leichte, würzige Speisen
    Profil
    Der Tiefgründige – Kraftvoll präsentiert er sich in seiner üppig-opulenten Form. Ein strahlender Duft von Orangenblüte, Jasmin, Vanille, frischen Feigen und Pfirsich. Wie bei einem Fruchtcocktail offenbaren sich immer wieder neue Aromen. Im Mund eine wahre Explosion – der Wein nimmt mit seiner enormen Präsenz, betörenden Frucht und mineralischen Eleganz den ganzen Mund in Anspruch. Im Abgang sehr lang. Die Komplexität verspricht Langlebigkeit - ein ausdrucksstarkes, animierendes Powerbündel mit viel Zukunft!
    Bewertung
    The Fine Wine Review – 92+ Punkte
    Mosel Fine Wines, J. Fisch/D. Rayer – 91+ Punkte
    Concours Européen des Vins de la Moselle Metz – Silbermedaille
    Wine Enthusiast - 92 Punkte
    Decanter - 92 Punkte
    Robert Parker - 89 Punkte
    JamesSuckling.com - 90 Punkte
    Restaurant Wine - 4 Sterne
    Verzehrempfehlung
    Etwa eine Stunde vor dem Trinken geöffnet, passt er zu gratiniertem Gemüse, gegrilltem Fisch, Rosmarinkartoffeln, geschmortem Fleisch vom Kalb, Rind oder Geflügel mit milden Saucen, Fleischpasteten, Schalentiere mit kräftigen Saucen, orientalisch angehauchten Gerichten…
    Jahrgang

    Am Ende wird alles gut…

    Das Weinjahr 2016 stellte viele Winzer und ihre Maschinen vor eine harte Geduldsprobe. Doch auch wenn der Start holprig war, so überraschen die Resultate ungemein.

    Es begann mit einem untypisch milden Winter, mit sehr wenigen frostigen Tagen und Nächten. Das Frühjahr startete sehr nass und im Durchschnitt etwas kälter als im Vorjahr. Die ausgiebigen Niederschläge erschwerten nicht nur die Befahrbarkeit der Weinberge, sondern beeinflussten ebenso negativ das Blühverhalten der Reben. Die unglaubliche Menge der Niederschläge im Mai, Juni und Juli stellte perfekte Bedingungen für den falschen Mehltau dar, der sich so rasant verbreiten konnte. Die lange Blühphase sowie Hagel und falscher Mehltau führten teilweise zu enormen Ertragsausfällen, welche diesen Jahrgang quantitativ zu unserem dritt kleinsten Jahrgang der letzten 30 Jahre machten.

    In letzter Minute bekam der alte Winzerspruch „Der Wein ist noch nicht im Keller“ eine neue Bedeutung: Auf einen trockenen August folgte ein herrlich sonniger und sehr warmer September, der goldgelbe Trauben heranreifen ließ. Der kühle und trockene Oktober ermöglichte eine relativ späte und lange Weinlese, die uns reifes und vor allem gesundes Lesegut einbrachte. Die geringen Erntemengen äußerten sich sehr positiv in der Traubenqualität. Die technische Modernisierung unserer Kelteranlagen mit dem Fokus auf pure Qualität durch schonendste Verarbeitung bescherte uns Moste, die mit vielfältigen konzentrierten Fruchtaromen, reifen Säuren und einer ausdruckstarken Mineralik begeistern.

  • Jahrgang
    2016
  • Flaschengröße
    0,75 l
  • Art.Nr. 16011413
    29,70pro Flasche
    inkl. 19% MwSt | 39,60 €/Liter
    zzgl. Versandkosten
Enthält Sulfite | Deutsches Erzeugnis | Vor Frost und Hitze schützen

Wappen: Reichsgraf von Kesselstatt