Reichsgraf von Kesselstatt | Das Riesling-Weingut


  • Foto: Nies'chen Riesling Grosses Gewächs trocken
  • Nies'chen

    Ruwer Kasel
    Riesling Grosses Gewächs
    trocken
    VDP.GROSSE LAGE®
  • Die Elegante – Schmeichelnd und grazil zeigt sich dieses Grosse Gewächs in der Nase und verströmt einen fruchtig-blumigen Duft von Cassis, Vanille, reifer Melone und Holunderblüte. Im Geschmack dann eine faszinierende Struktur: zart und ausdruckstark zugleich. Im Nachhall präsent...
    Expertise

    Nies'chen

    Ruwer Kasel
    Klassifikation
    VDP.GROSSE LAGE®
    Prädikat
    Grosses Gewächs
    Lage
    Nies'chen
    Geschmack
    trocken
    Jahrgang
    2016
    Flaschengröße
    0,75 l
    Alkoholgehalt
    12,0 % Vol
    Restsüße
    7,1 g/l
    Säuregehalt
    6,6 g/l
    Passt zu
    leichte, würzige Speisen
    Profil
    Die Elegante – Schmeichelnd und grazil zeigt sich dieses Grosse Gewächs in der Nase und verströmt einen fruchtig-blumigen Duft von Cassis, Vanille, reifer Melone und Holunderblüte. Im Geschmack dann eine faszinierende Struktur: zart und ausdruckstark zugleich. Im Nachhall präsentiert sich die so typisch klassische Ruwer-Stilistik - „Mineralität von ihrer schönsten Seite“ - und verleiht dem Wein ein langes Finale.
    Bewertung
    Mosel Fine Wines, J. Fisch/D. Rayer – 92 Punkte
    The Fine Wine Review – 92 Punkte
    Mundus Vini Sommerverkostung 2017 – Silber
    Wine Enthusiast - 94 Punkte - Cellar Selection
    Restaurant Wine - 4 Sterne
    Verzehrempfehlung
    Etwa eine Stunde vor dem Trinken geöffnet, passt er zu gratinierten Jakobsmuscheln, Langoustinos, Lachsfilet mit Dill-Riesling-Schaum, Fischterrinen, Scampi-Spießen mit Zitronengras, Carpaccio von Thunfisch, milden Salaten von Kräutern, Spargelgratin, pochiertem Kalbfleisch, herzhaften Pasteten…
    Jahrgang

    Am Ende wird alles gut…

    Das Weinjahr 2016 stellte viele Winzer und ihre Maschinen vor eine harte Geduldsprobe. Doch auch wenn der Start holprig war, so überraschen die Resultate ungemein.

    Es begann mit einem untypisch milden Winter, mit sehr wenigen frostigen Tagen und Nächten. Das Frühjahr startete sehr nass und im Durchschnitt etwas kälter als im Vorjahr. Die ausgiebigen Niederschläge erschwerten nicht nur die Befahrbarkeit der Weinberge, sondern beeinflussten ebenso negativ das Blühverhalten der Reben. Die unglaubliche Menge der Niederschläge im Mai, Juni und Juli stellte perfekte Bedingungen für den falschen Mehltau dar, der sich so rasant verbreiten konnte. Die lange Blühphase sowie Hagel und falscher Mehltau führten teilweise zu enormen Ertragsausfällen, welche diesen Jahrgang quantitativ zu unserem dritt kleinsten Jahrgang der letzten 30 Jahre machten.

    In letzter Minute bekam der alte Winzerspruch „Der Wein ist noch nicht im Keller“ eine neue Bedeutung: Auf einen trockenen August folgte ein herrlich sonniger und sehr warmer September, der goldgelbe Trauben heranreifen ließ. Der kühle und trockene Oktober ermöglichte eine relativ späte und lange Weinlese, die uns reifes und vor allem gesundes Lesegut einbrachte. Die geringen Erntemengen äußerten sich sehr positiv in der Traubenqualität. Die technische Modernisierung unserer Kelteranlagen mit dem Fokus auf pure Qualität durch schonendste Verarbeitung bescherte uns Moste, die mit vielfältigen konzentrierten Fruchtaromen, reifen Säuren und einer ausdruckstarken Mineralik begeistern.

  • Jahrgang
    2016
  • Flaschengröße
    0,75 l
  • Art.Nr. 16201413
    27,50pro Flasche
    inkl. 19% MwSt | 36,67 €/Liter
    zzgl. Versandkosten
Enthält Sulfite | Deutsches Erzeugnis | Vor Frost und Hitze schützen

Wappen: Reichsgraf von Kesselstatt